Wer wir sind

Aktualisiert: 13. Jan. 2021



Jessica

Was ich da mache:

In meiner Ausbildung assistiere ich für die Friseurinnen, ich helfe Ihnen wo ich kann. Farbe auftragen, Haare waschen, Sie verwöhnen mit einer Kopfmassage gehören zu meinen Aufgaben, mit denen ich die ausgelernten Friseurinnen unterstützen kann. 

Ich lerne immer wieder neue Aufgabenbereiche kennen, die ich ganz bald an Ihnen umsetzen kann.   

Meine Faszination für Haare begann mit:

Schon im Kindergarten wollte ich immer Friseurin werden. 

Ich habe viel mit Friseurpuppen gespielt und meiner Schwester die Haare frisiert. Für mich war schon immer klar das ich diesen Beruf erlernen möchte.

Was ich nach meiner Ausbildung machen oder mein Ziel ist:

Nach meiner Ausbildung bei HaarSchmidt möchte ich mich auf jeden Fall weiterbilden.

Ich möchte viele Erfahrungen sammeln und mein Wissen immer weiter ausbauen. 

Nach langjähriger Erfahrung bei HaarSchmidt möchte ich gerne mit Filmstars und Musiker zusammenarbeiten. 

Ich möchte mit der Gestaltung von ausgefallenen Frisuren und passendem Make-up zu Film- bzw. Musikvideos beitragen.

Mein Motto:

Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemanden überholt werden.






Joana


Was ich da mache: Die größte Aufgabe als Assistentin ist es, mein Team so gut es geht zu unterstützen. Dazu gehört der Gästeservice, Auftragen von Farbe, Zupfen und Färben der Augenbrauen und Wimpern und natürlich auch die Ordnung des Salons. Meine Faszination für Haarpflege begann:

Schon immer sorgte ich dafür das meine Haare schön, kräftig und gepflegt sind. Schon mit 12 Jahren habe ich leichte helle Strähnen bekommen. Im Alter stieg mein Interesse nach neuen Haarfarben enorm und ich probierte immer mehr aus. Was will ich nach meiner Ausbildung machen: Ich sehe mich auch nach meiner Ausbildung weiterhin als Hairstylistin in meinem schönen Team. Ein großer Traum von mir ist es mal an einem Filmset oder einer Modenschau mitwirken zu können. Die Menschen auf Ihre Rolle vorzubereiten mit Make-up und Frisur. Das stelle Ich mir sehr spannend und herausfordernd vor. Mein Motto: Denke nicht so oft an das, was dir fehlt, sondern an das, was du hast.





Veronika


Was ich da mache:

Ich bin für all das zuständig was bei den H-zubis online geht, mich interessieren nicht nur das Friseurhandwerk, sondern auch die digitalen Medien deshalb erstelle ich so viel es geht selbst.

Dazu gehört nicht nur das Schreiben meiner Texte, sondern auch die dazugehörigen Bilder sowie die grafische Darstellung.

Meine Faszination für Haarpflege begann mit:

Ich hatte mit meinen zarten 4 Jahren ganz zufällig eine Schere in den Händen und wusste auch ganz genau was ich zu tun hatte, diese wurde mir schnell wieder abgenommen als ich unserer Gastgeberin ihren langen Zopf auf Kinnlänge geschnitten hatte.

Meine Berufswahl war somit getroffen.

Was will ich nach meiner Ausbildung machen:

Nach Bestehen meiner Ausbildung will ich natürlich die Beste auf meinem Gebiet werden, Brautfrisuren, Makeup und alles was zum gepflegten Äußeren dazugehört.

Ich kann mir mich gut in der Frisuren und Beauty Branche vorstellen, deshalb Träume ich von Workshops die ich selber einmal leiten darf.

Mein Motto:

„No Risk No Fun!”

Man muss ein klein wenig mutig sein um etwas Tolles zu erleben.

21 Ansichten0 Kommentare